Rumpelstilzchen

Das Podium

Der König reist durch das Land, um sein Volk näher kennen zu lernen. So trifft er auf den Müller. Dieser prahlt, dass er die schönste Tochter der Welt hätte und dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen könne.

Der König sieht das als seine Chance so zu noch mehr Wohlstand zu kommen.

Er verspricht die Mülleristochter zu heiraten, sollte sie wirklich Stroh zu Gold spinnen.Die Müllerstochter ist verzweifelt, ihr Vater hatte sie schon oft durch seine Lügengeschichten in eine missliche Lage gebracht, aber diese Lüge wird ihr und ihrem Vater den Kopf kosten.

Doch da taucht ein kleines Männchen auf und dieser Kobold kann Stroh zu Gold spinnen.Drei Nächte lang hilft der kleine Mann der Müllerstochter, zuletzt muss sie ihm aber ihr erstgeborenes Kind versprechen.

Ein Jahr vergeht in Glück und Mutterschaft, an das Männchen denkt die junge Königin nicht mehr. Sie ist mit ihrem Kind und ihren königlichen Aufgaben voll ausgefüllt. Da taucht das Männlein wieder auf und fordert das Versprechen ein. Das Kind, den Thronfolger will es sich holen. Das Versprechen muss eingelöst werden. Die junge Königin bittet um Gnade, sie will ihr Kind nicht hergeben. Das Männchen will nur gewähren, wenn sie seinen Namen errät. Drei Nächte hat sie Zeit.

Das Männchen ist sich sicher, dass diese Aufgabe zu schwer für die junge Königin, zu schwer für jeden im Königreich ist. Es zieht sich in seinen Zauberwald zurück und summt fröhlich: „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich R.......

Mit: 
Tamara Belic
Laura Koch

Raoul Riegler
Stefan Moser
Kinder der Theaterschule "Das Podium"

Regie: Raoul Riegler
Bühne: Andrea Riegler
Musik und Text Viktor Beck und Raoul Riegler

Premiere:
15.12.2017

im Kristallwerk Graz

© 2016by Tamara Belic

  • Facebook Social Icon